Zurück

Die Geschichte von Gypsy Rose Blanchard und ihrer Mutter Dee Dee ist geprägt von erschütternden Lügen und Manipulationen. Dee Dee täuschte über Jahre hinweg schwere Krankheiten bei ihrer Tochter vor, was letztendlich zu einem tragischen Mord im Jahr 2015 führte.

 

Wie alles begann

Dee Dee begann bereits früh damit, Gypsy als Baby unterschiedliche Krankheiten anzudichten. Im Laufe der Jahre gab sie falsche Diagnosen ab, von Schlafapnoe bis hin zu Leukämie und Muskeldystrophie. Gypsy wurde mit Medikamenten behandelt, die sie nicht benötigte, und unterzog sich unnötigen Operationen. Ihr Gesundheitszustand wurde dramatisch übertrieben, während Dee Dee eine vermeintlich fürsorgliche Mutter spielte.

Trotz fehlender stichhaltiger medizinischer Beweise für Gypsys angebliche Krankheiten konnte Dee Dee durch ihre charmante Art und ihre medizinische Ausbildung als Krankenschwester viele Ärzte überzeugen. Sie inszenierte die Symptome ihrer Tochter geschickt und schirmte sie bei Arztbesuchen ab, um ihre eigenen Lügen aufrechtzuerhalten.

Dee Dee und Gypsy zogen mehrmals um, auch unter dem Vorwand, Opfer des Hurrikans Katrina gewesen zu sein. Der Umzug von Louisiana nach Missouri im Jahr 2005 verschaffte ihnen sogar Hilfe, um weiterhin Gypsys angebliche Gesundheitsprobleme zu behandeln. Selbst als Gypsy älter wurde, log Dee Dee weiterhin über ihre Krankheit und änderte sogar Gypsys Geburtsurkunde, um sie jünger erscheinen zu lassen.

 

 

Erster Fluchtversuch

Im Jahr 2011 wagte Gypsy einen Fluchtversuch, indem sie mit einem Mann davonlief, den sie auf einer Messe kennengelernt hatte. Dee Dee spürte sie jedoch auf und überredete den Mann, dass Gypsy minderjährig sei – in Wirklichkeit war sie schon 19 Jahre alt. Gypsy berichtete von Misshandlungen durch Dee Dee, einschließlich der Zerstörung ihres Computers und das Fesseln ans Bett.
 

Der letzte Ausweg?

Schließlich traf Gypsy Nicholas Godejohn auf einer Dating-Site und offenbarte ihm die Wahrheit über ihre Mutter. Gemeinsam planten sie den Mord an Dee Dee, der im Juni 2015 stattfand. Während sich Gypsy im Badezimmer versteckte und sich ihre Ohren zuhielt, erstach Godejohn Dee Dee. Gypsy und Godejohn wurden später von der Polizei aufgespürt und verhaftet.
 

Freiheit für Gypsy Rose Blanchard

Gypsy wurde wegen ihrer Beteiligung am Mord angeklagt und verbüßte den Großteil Teil ihrer zehnjährigen Strafe, bevor sie am 28. Dezember 2023 entlassen wurde. Trotz der erschütternden Enthüllungen über ihre falsche Krankengeschichte und das Münchhausen-Stellvertreter-Syndrom ihrer Mutter fühlt sich Gypsy ambivalent über deren Tod. Während sie froh ist, der manipulativen Kontrolle entkommen zu sein, empfindet sie keine Freude darüber, dass Dee Dee gestorben ist. Trotzdem sagte Gypsy auch, dass sie sich in ihrer Zeit im Gefängnis freier gefühlt hatte als in der vermeintlich sicheren Obhut ihrer Mutter.

Nicholas Godejohn wurde 2018 wegen des Mordes an Dee Dee für schuldig befunden und zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt.

Die brandneue Doku-Reihe „Der Fall Gypsy Rose Blanchard", in der Gypsy Rose Blanchard die Ereignisse umfassend erzählt, startet am 14. April exklusiv auf Crime + Investigation.

 

Serienmörder-Blog

Mehr dazu