Fred & Rose West

Fred West wurde am 29. September 1941 im britischen Much Marcle geboren. Obwohl er immer von seiner Mutter in Schutz genommen wurde, beschuldigte er seine Eltern, ihn zu sexuellen Handlungen im frühen Teenageralter gezwungen zu haben. Es gibt keinerlei Beweise für diese Behauptungen. Fred verließ die Schule ohne Abschluss. Seine 13-jährige Schwester Kitty beschuldigte ihn im Jahr 1961, sie seit Monaten zu vergewaltigen. Er gestand die Tat und gab an, er würde das seit Jahren mit mehreren Mädchen machen. Vor Gericht verteidigte ihn seine Mutter noch, doch als die Anklage zurückgezogen wurde, brach die ganze Familie mit ihm.

Als Jugendlicher lernte er die schottische Diebin Catherine Bernadette „Rena“ Costello kennen. Im November 1962 heiratete das Paar. Ihr erstes Kind entstammte einem Seitensprung mit einem asiatischen Busfahrer. Das zweite Kind, Anna Marie, kam 1964 zur Welt. Rena soll mit ihrer Mutterrolle überfordert gewesen sein. Um seiner Frau zu helfen, baute West eine Art Käfig für den Nachwuchs. Während er im Haus war, mussten die Kinder im Zwischenraum des Hochbetts bleiben.

Als West als Eisverkäufer mit seinem Wagen ein Kind überfuhr, verlor er seinen Job. Aufgrund fehlender finanzieller Mittel zog er mit den Kindern und Rena in einen Trailerpark.

Ihre Ehe war beidseitig von Affären geprägt. Rena traf sich oft mit einem Mann, von dem auch Fred wusste. Die Dreiecksbeziehung war geprägt von Gewalttaten auf alle Seiten hin. Da Wests Frau mit den Kindern nach Glasgow verschwinden wollte, er das aber nicht erlaubte, machte sie sich allein auf die Reise. Eine Freundin von Rena, Anna McFall, lebte zu der Zeit bei Fred und kümmerte sich um den Nachwuchs. Die beiden gingen eine Beziehung ein. Bevor Anna ihr gemeinsames Kind zur Welt bringen konnte, brachte er sie im Juli 1967 um. Das nächste Kindermädchen war Rosemary Lett, die ebenfalls bald von ihm schwanger wurde. Ihre gemeinsame Tochter Heather wurde 1970 geboren. Während Fred West ein Jahr im Gefängnis verbrachte, tötete vermutlich Rosemary Freds Stieftochter Charmaine.

Als West aus dem Gefängnis entlassen wurde, kehrte plötzlich seine Ehefrau Rena zurück, um ihn zur Rede zu stellen. Er ermordete sie und vergrub ihre Überreste.

Fred West und Rosemary Letts heirateten 1972. Die Familie erwarb eine Doppelhaushälfte, die später als „House of Horrors“ bekannt werden sollte. Im Keller richteten sich die beiden eine Folterkammer ein. Da die Familie in finanziellen Nöten war, prostituierte sich Rosemary. Sie genoss es verschiedene Geschlechtspartner zu haben und wandte sich vor allem auch Frauen zu. Diese wollte sie dominieren und ihnen während des Liebesspiels möglichst große Schmerzen zufügen. Oft luden Fred und Rose eine dritte Person in ihr Bett ein. Ihre Ansammlung an Bondage-Utensilien und pornographischen Inhalten wurde immer größer. Während ihrer Ehe gebar Rosemary mindestens acht Kinder.

Das Ehepaar folterte, vergewaltigte, ermordete und zerstückelte unzählige Mädchen, die sie durch die vorgetäuschte Suche nach einem neuen Kindermädchen ins Haus lockten – darunter auch ihre eigene Tochter Heather. Die Überreste mauerten sie in ihr Haus ein oder vergruben sie im Garten. Ihre eigenen Kinder mussten sich an strikte Hausregeln halten und bekamen Aufgaben zugewiesen. Wurde die so geschaffene Ordnung nicht eingehalten, kam es zu physischen Gewaltausbrüchen vor allem durch Rose. Obwohl die Kinder mindestens 31 Mal wegen verschiedenster Verletzungen ins Krankenhaus eingewiesen wurden, gab es nie den Verdacht auf körperliche Gewalt in der Familie. Selbst Fred wurde oft Opfer von Roses Wutausbrüchen.

Als West 1992 ein Mädchen vergewaltigte, wurde er inhaftiert. Das Kindermädchen Caroline stellte die Hauptzeugin im Prozess gegen das Killer-Paar dar. Die Tragweite des Falls war den Ermittlern im ersten Moment nicht bewusst, doch mit der Zeit zeigte sich das volle Ausmaß der Verbrechen. Rose wurde 1994 überführt. Neun Monate lang wurde daraufhin das Grundstück und Haus der Wests durchsucht, umgegraben und Stein für Stein auseinandergenommen. Noch vor der Verurteilung Fred Wests – er wurde wegen zwölffachen Mordes angeklagt – erhängte er sich. Rosemary wurde des zehnfachen Mordes schuldig gesprochen und sitzt seitdem eine lebenslange Haftstrafe ab. Bei dem Prozess schob sie die Schuld ihrem toten Mann zu. Während des Prozesses wurden schockierende Details über die Morde und Umgangsformen in der Familie offenbart, unter anderem angewandte Folterpraktiken. Vermutet wird, dass es noch zahlreiche weitere Opfer des Ehepaars West gibt.