Hugh Hefner

 

Hugh Hefner ist Begründer des „Playboy“-Magazins, das eine Rolle in der sexuellen Revolution der 1960er-Jahre spielte. Hefner baute seine umstrittene, aber bahnbrechende Zeitschrift zu einem international tätigen Multimillionen-Dollar-Unternehmen aus.

 

Junge Jahre

Hugh Marston Hefner, geboren am 9. April 1926 in Chicago, Illinois, war der älteste von zwei Söhnen von Grace und Glenn Hefner, zwei strengen Methodisten. Hefners IQ soll angeblich 152 betragen haben, obwohl seine schulischen Leistungen im Allgemeinen bescheiden waren.

Während seiner Schulzeit wurde Hefner Präsident des Schülerrats und gründete eine Schülerzeitung. Er schuf auch einen Comic mit dem Titel „School Daze“.

Hefner diente gegen Ende des Zweiten Weltkriegs zwei Jahre in der US-Armee und wurde 1946 entlassen. Er studierte am Chicago Art Institute, bevor er sich an der University of Illinois einschrieb, wo er seinen Abschluss in Psychologie machte. 1949 heiratete er seine erste Frau, Mildred Williams. Später absolvierte er ein Semester im Bereich der Soziologie am von Alfred Kinsey gegründeten Institut für Sexualforschung.

In den frühen 1950er-Jahren arbeitete Hefner als Texter im Chicagoer Büro des Magazins Esquire. Hefner entschied sich, das Magazin zu verlassen, als es nach New York zog, als ihm eine Gehaltserhöhung von 5 US-Dollar verweigert wurde.

 

Die Anfänge des „Playboy“

Auf sich allein gestellt, war Hefner entschlossen, seine eigene Publikation zu gründen. Er sammelte 8.000 US-Dollar von 45 Investoren – darunter 2.000 US-Dollar von seiner Mutter und seinem Bruder Keith –, um das Playboy-Magazin zu gründen. Hefner wollte das Magazin „Stag Party" nennen, war jedoch gezwungen, den Namen zu ändern, um einen Rechtsstreit mit dem bestehenden Stag-Magazin zu vermeiden. Ein Kollege schlug den Namen „Playboy“ vor, nach einem aufgelösten Automobilunternehmen. Hefner mochte den Namen, da er meinte, dass dieser Kultiviertheit widerspiegelte.

Die erste Ausgabe des Playboy kam im Dezember 1953 an die Kioske, trug aber kein Datum, da Hefner sich nicht sicher war, ob es jemals eine zweite Ausgabe geben würde. Um den Erfolg sicherzustellen, hatte Hefner ein Farbfoto der Schauspielerin Marilyn Monroe im Akt gekauft und es in der Mittelfalte des Magazins platziert. Die erste Ausgabe verkaufte sich über 50.000 Mal und wurde sofort zu einer Sensation.

Für viele erwies sich das Magazin als willkommenes Heilmittel gegen die damalige sexuelle Unterdrückung. Für diejenigen, die das Magazin zunächst als pornografische Publikation abtaten, erweiterte Hefner das Magazin um eine Vielfalt redaktioneller Artikel.

Das Playboy-Logo, das das stilisierte Profil eines Hasen mit Smoking-Fliege darstellt, erschien in der zweiten Ausgabe und wurde zum Markenlogo. Hefner wählte das Kaninchen wegen seiner "humorvollen sexuellen Konnotation“. Hefner wollte sein Magazin von den vielen anderen Männerzeitschriften, die zum Großteil das Thema Outdoor abbildeten, unterscheiden. Er beschloss deshalb, dass sein Magazin stattdessen den kosmopolitischen, intellektuellen Mann ansprechen und offenkundigere sexuelle Bilder zeigen sollte.

In einer Reihe von 25 Leitartikeln, die in den 1960er-Jahren veröffentlicht wurden, förderte Hefner das, was als "Playboy-Philosophie" bekannt wurde. Als sich entwickelndes Manifest zur aktuellen Politik vertrat die Philosophie Hefners grundlegende Überzeugungen über die Natur von Mann und Frau und forderte das, was er als begründeten Diskurs über die Wahrheiten der menschlichen Sexualität ansah. Dabei verlor Hefner nie aus den Augen, dass es letztlich Bilder von nackten Frauen waren, die das Magazin verkauften.

Die Arbeit an der Veröffentlichung des Magazins nahm einen Großteil von Hefners Leben und Ehe in Anspruch. Hefner und seine erste Frau ließen sich 1959 scheiden, nachdem sie zwei Kinder, Christie und David, hatten. Als Single hatte Hefner viele Freundinnen und wurde für seine romantische, unprätentiöse Präsenz bekannt. Er erwarb sich jedoch auch den Ruf, zu kontrollieren und zu versuchen, mit zweierlei Maß zu messen.

 

 

Das goldene Zeitalter

In den 1960er-Jahren verkörperte Hefner den Playboy als kultivierte Person im Seidenjackett mit einer Pfeife in der Hand. Er verkehrte mit den Berühmten und Reichen, immer in Gesellschaft junger, schöner Frauen. Als der zunehmende Erfolg des Magazins die Aufmerksamkeit der Mainstream-Öffentlichkeit erregte, stellte sich Hefner gerne als charismatische Ikone und Sprecher der sexuellen Revolution der 1960er-Jahre dar.

Dies war auch das goldene Zeitalter des Playboy, da die ständig steigende Auflage es Hefner ermöglichte, ein riesiges Unternehmen von „Private Key“-Clubs aufzubauen, die unter anderem in einer Zeit, in der die Rassentrennung noch gesetzlich durchgesetzt wurde, integrativ waren. Hostessen, bekannt als „Playboy Bunnies“ aufgrund ihres spärlichen Outfits mit Hasenohren und buschigen Schwänzen, wurden zu einer eigenen Marke in den High-End-Etablissements.

Im Laufe der Jahre baute Hefners Unternehmen „Playboy Enterprises“ Hotelresorts, gründete Modelagenturen und betrieb eine Reihe von Medienunternehmen. Doch Hefners Erfolg war nicht unumstritten. 1963 wurde er verhaftet und wegen des Verkaufs obszöner Literatur vor Gericht gestellt, nachdem eine Ausgabe des Playboy Nacktfotos der Schauspielerin Jayne Mansfield enthielt. Die Jury konnte kein Urteil fällen und die Anklage wurde schließlich fallen gelassen.

1964 gründete Hefner die Playboy Foundation, um Bemühungen im Zusammenhang mit der Bekämpfung der Zensur und der Erforschung der menschlichen Sexualität zu unterstützen.

 

 

 

Herausforderungen

Bis 1971 hatte Hefner Playboy Enterprises zu einem großen Unternehmen ausgebaut, das an die Börse ging. Die Auflage des Magazins erreichte 7 Millionen Exemplare pro Monat und erzielte 1972 einen Gewinn von 12 Millionen US-Dollar. Hefner begann auch, seine Zeit zwischen zwei großen Villen aufzuteilen, eine in Chicago und die andere bei Holmby Hills in Los Angeles. Wenn er nicht zu Hause war, reiste er im „Big Bunny“ um die Welt, einem schwarzen DC-30-Jet mit Wohnzimmer, Disco, Film- und Videoausrüstung, Bar und Schlafräumen. Der Jet war auch mit einem runden Bett für Hefner selbst ausgestattet.

Mitte der 1970er-Jahre erlebte Playboy Enterprises jedoch schwere Zeiten. Die Vereinigten Staaten gerieten in eine Rezession, der Playboy sah sich zunehmender Konkurrenz durch Männerzeitschriften wie dem Penthouse Magazin ausgesetzt, das von seinem Rivalen Bob Guccione geleitet wird. Hefner reagierte zunächst mit aufschlussreicheren Fotos von Frauen in weniger natürlichen Posen und Umständen. Einige Werbetreibende sprangen ab und die Auflage ging noch weiter zurück. Von da an konzentrierte Hefner die Aktivitäten des Unternehmens auf das Verlegen von Zeitschriften. Playboy Enterprises trennte sich schließlich von seinen unrentablen Clubs und Hotels und reduzierte seine Aktivitäten im Bereich der Nebenmedien.

Im Laufe der Jahre ist eine Reihe weiblicher Prominenter im Playboy aufgetreten, darunter Madonna, Kate Moss, Naomi Campbell, Cindy Crawford, Drew Barrymore, Nancy Sinatra und Pamela Anderson. Das Magazin wurde jedoch auch von Kritikern ins Visier genommen, die die Objektivierung von Frauen und die kaum verschleierte Betonung des Kommerzialismus anfechteten.

1975 beschloss Hefner, Los Angeles zu seinem ständigen Wohnsitz zu machen, damit er seine Interessen in der Fernseh- und Filmproduktion einfacher verfolgen konnte. Er beteiligte sich an der Restaurierung des berühmten Hollywood-Schriftzugs und wurde mit einem Stern auf dem Hollywood Walk of Fame geehrt.

 

Schlaganfall

1985 erlitt Hefner einen leichten Schlaganfall. Dieser diente Hefner als Weckruf. Er hörte mit dem Rauchen auf und fing an zu trainieren. 1989 heiratete er seine langjährige Freundin Kimberly Conrad. Aus der Ehe gingen zwei Söhne hervor, Marston und Cooper. Die Hefners trennten sich 1998 und wurden 2009 offiziell geschieden.

1988 übergab Hefner die Kontrolle über Playboy Enterprises an seine Tochter Christie.

 

„The Girl Next Door“

2005 fand die Premiere von „The Girls Next Door“ statt , einer Reality-Serie, die sich auf das Leben von Hefner und seinen Freundinnen in der Playboy Mansion konzentriert – darunter seine dritte Ehefrau Crystal Harris. Ein anderes der mitwirkenden Mädchen, Holly Madison, schrieb später das Buch „Down the Rabbit Hole“, in dem sie Hefners Machenschaften fernab der laufenden Kameras anprangert.

 

Tod

Hefner starb am 27. September 2017 in der Playboy Mansion in Holmby Hills, Kalifornien. Er wurde 91 Jahre alt. Hefner hatte sich zu Lebzeiten den Platz im Mausoleum im Westwood Memorial Park in Los Angeles neben Marilyn Monroe gekauft, wo er am 30. September bestattet wurde.

Während das Magazin in einer sich verändernden Verlagslandschaft bescheidenere Verkaufszahlen verzeichnet, besitzt die Marke Playboy bis heute eine beeindruckende Marktmacht.

 

Foto (c) photo Alliance / AP Photo

 

Nächster Sendetermin

Verpassen Sie nicht den nächsten Sendetermin von Secrets of Playboy - Im Bann von Hugh Hefner:

Donnerstag, 19.05., 20.15 Uhr